Hip Hop ist für mich nicht nur Musik. Mit HipHop verbinde ich Freiheit, Rebillion und dem Ziel, seinen Traum zu leben.

Ich kann gut verstehen dass viele junge Leute in Deutschland nicht wirklich viel von diesem Lifestyle, dieser Musik, halten. Sie denken, wenn die HipHop hören, sofort an Bushido, an 50 Cent, an Fler... diese Jungs sind für sie der Inbegriff der Musik. Sind es durch Fernsehen und Medien geworden.

  

Doch jeder, der sich in dieser Szene auskennt, jeder, der HipHop liebt, macht oder untestützt, weiß, dass man tief in die Deutschen Städte hineinhören muss, um den wahren Sound zu hören. Die "kleinen" machen HipHop aus. Diejenigen, die bei ihrem Kumpel im Kellerstudio angefangen haben. Diejenigen, die kaum einer kennt und die trotzdem nicht aufgeben. Diejenigen, die in ihren Texten über Liebe, Gefühle und Missstände in unserer Gesellschaft rappen - nicht über Schlampen, bitches und one-night-stands.

Natürlich. Es gehört dazu, die "Konkurenz" zu dissen - sonst wär das   alles ja sinnlos..^^ Doch macht euch jetzt einfach selbst ein Bild. Lest die Texte, hört die Beats meiner Idole. Und das sind garantiert nicht Bushido & Co. Ihr werdet sehen, soo schlimm ist das alles gar nicht..

Doch bevor's jetzt gleich losgeht mit meiner Kampagne: "Von nun an lieben alle HipHop"  erstnoch was zur Geschichte dieser wahnsinnig umfangreichen Musikrichtung... :

Hip Hop wurde Anfang der 70er Jahre in den USA "erfunden". Hier begannen die ersten DJs einzelne Stellen ihrer Songs zu wiederholen, anstatt das ganze Stück einfach nur abzuspielen und ihre Texte zu sprechen, anstatt zu singen.

Mischtechniken wie Cutting (das zum Beat parallele Einspielen von Tracks), Backspinning (die Platte wird zur Wiederholung eines bestimmten Abschnitts schnell rückwärts gedreht), Scratchen ("kratzen"  und Phasing (die Platte wird gebremst und dadurch ein Phaseneffekt erzeugt) verbreiteten sich in den amerikanischen Clubs. Auch der neuartige "Sprechgesang" wurde schnell bekannt.

Der Hip-Hop der frühesten Zeit ist weitgehend ohne Tondokumente. Die DJs nahmen ihre Stücke nie auf, da der neue Musilkstil, der hauptsächlich auf Platten abgespielt wurde, in der Musikindustrie als chancenlos galt. Erst später, als Hip Hop als neuer Stil mit eigenen Techniken anerkannt und populär wurde, erschienen die ersten Platten, sogenannte Mixtapes.

Die erste HipHop - Platte wurde 1979 von der "Fatback Band" feat. "King Tim III" veröffentlicht. Eine Woche später erschien auch das berühmte Rapper's Delight - Album der Sugarhill Gang, das zur Überraschung aller Beteiligten ein Riesenerfolg und weltweit über 8 Millionen mal verkauft wurde.   

 

 

Erster richtig bekannter Rapper war allerdings Kurtis Blow, der bereits mit seiner ersten Single Christmas Rap weltweit erfolgreich war und es mit seinen folgenden Alben bis in die Mitte der 80er-Jahre blieb.

Spätestens nach Kurtis Blow's Megaerfolg war klar, dass mit Hip Hop Geld verdient werden kann. Das Interesse der Musikindustrie wuchs rasant an. Es dauerte nicht lange, bis auch der erste „weiße“ Rap erschien: Das Album Rapture von Blondie. Die Türen zum weltweiten Erfolg des Hip Hop waren nun endgültig geöffnet.

1982 und 1983 veröffentlichten "The Furious Five" die Singles The Message und White Lines (Don't Do It). Sie formulierten erstmals sozialkritische Inhalte und reflektierten das Leben im in den Ghettos aller Welt.

1988 erschien die vielleicht bedeutendste Hip-Hop-Platte, die je produziert wurde: It takes a nation of millions to hold us back von Public Enemy. Die scheinbar teilnahmslosen Texte über Politik, Kriminalität und Gewalt sowie die unglaublich harte Produktion zogen einen drastischen Schlussstrich unter die bisherige Definition von Hip-Hop. Die Old School wurde abgelöst von der New School.

Erstmal warfen Kritiker den Künstlern auch vor, die Gewalt durch ihre Texte zu verherrlichen, anstatt konstruktiv dagegen anzugehen. Das Gegenargument war schlagkräftig und wahr zugleich: Sie würden nur wiedergeben, welche Zustände tatsächlich in den Ghettos herrschen - und wem diese nicht gefielen, der müsse sie verändern.

Anfang der 1990er-Jahre erschienen Größen wie Left-Eye, Dr. Dre, Snoop Doggy Dogg und 2Pac auf der Bildfläche. Zum ersten Mal war New York (die sgn. Eastcoast) nicht mehr Zentrum des Hip-Hop. Die Westcoast hatte jetzt die Führung übernommen und die nächsten Jahre sollten geprägt werden von einem ständigen Wort- und Machtkampf der Ost- und Westküste.

Mitte der 1990er-Jahre hatte sich die Auseinandersetzung in einer Art Stellvertreterkrieg auf 2Pac (Westcoast) und Notorious B.I.G. (Eastcoast) konzentriert. Als im September 1996 2Pac und ein halbes Jahr später Notorious B.I.G. erschossen wurden, brach der „Krieg“ in sich zusammen. Im selben Jahr erklärten verschiedene Rapper von beiden Küsten bei einem gemeinsamen Treffen die Konfrontation für beendet.

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre wurden die Beats komplexer.

Einflüsse von Reggae, Electro und Soul wurden erkennbar. Bedeutende Künstler dieser Zeit: Dr. Dre, Tupac Shakur, Wyclef Jean und Lauryn Hill.

----> Fertig XD!! An dieser Stelle: Thx to wikipedia:D

Soooo jetzt aber - jetzt gehts los

Auf dem Rest der Seite werdet ihr Steckbriefe der Künstler, Beats, Videos, Pix und jede menge Texte sehen, lesen und hören.

Ich wünsch euch ganz viel Spaß beim stöbern! - schreibt mir dann einfach wie's euch gefallen hat